Dialogforum Demenz - Mitten in der Gesellschaft

Aktuell sind in Deutschland schätzungsweise zwischen 1,2 und 1,6 Millionen Menschen an Demenz erkrankt, schon 2050 werden es Prognosen zufolge mehr als 3 Millionen sein. Eine noch größere Zahl wird als pflegendes Familienmitglied oder beruflich mit der Krankheit konfrontiert. Durch den demografischen Wandel und die zunehmende Zahl demenziell Erkrankter werden die Herausforderungen an ihre Teilhabe an der Gesellschaft in Zukunft noch zunehmen.

Was muss sich für demenziell Erkrankte und ihre Angehörigen verändern, damit sie „mitten in der Gesellschaft“ stehen? Unter dieser Leitfrage setzt sich das Dialogforum Demenz mit den gesundheits- und sozialpolitischen Folgen der Krankheit auseinander. Gemeinsames Ziel der unterschiedlichen Partner ist es, im offenen Dialog bestmögliche politische und gesellschaftliche Voraussetzungen zu diskutieren und anzuregen, damit demenziell Erkrankte und deren Angehörige mehr Anerkennung und praktische Unterstützung in der Versorgung erhalten.

Erfahren Sie auf den folgenden Seiten mehr über die Partner, Hintergründe und Aktivitäten des Dialogforums Demenz.

Neuigkeiten

Am 15.02.2017 fand in der Landesvertretung Sachsen-Anhalt die Hauptstadtveranstaltung des Dialogforums Demenz unter der Schirmherrschaft von Michael Kretschmer, MdB, statt. In direkter Nähe zum Deutschen Bundestag tauschten sich Experten aus Politik und Fachwelt intensiv aus und beleuchteten das Thema Demenz aus unterschiedlichen Perspektiven. Mehr erfahren Sie im Bericht zur Hauptstadtveranstaltung.

Am 30.01.2017 besuchte die Bundestagsabgeordnete Mechthild Rawert die Alzheimer Angehörigen-Initiative e.V. in Berlin. Beim Praxiserlebnis tauschte sich die SPD-Politikerin im Nachbarschaftsheim Mittelhof mit Angehörigen von demenziell Erkrankten aus. Mehr erfahren Sie im Bericht zum Praxiserlebnis.

Am 14.11.2016 besuchten die Bundestagsabgeordneten Petra Crone und Prof. Dr. Patrick Sensburg das Jugendbegegnungszentrum Liebfrauen in Arnsberg. Beim Praxiserlebnis informierten sich die Abgeordneten darüber, wie demenzfreundliche Angebote auf kommunaler Ebene geschaffen werden können. Mehr erfahren Sie im Bericht zum Praxiserlebnis.